1104/2379 | Lardenbach.Archiv.2015. Juni

455

21. 06. 2015 Karl-Ernst Lind, Am Helgenstock 5, 35305 Grünberg

Beim Sommerfest gab es den verdienten Jägerschlag

Jägervereinigung Oberhessen feierte alljährliches Fest – Sieben Jäger würdevoll in die Jägerschaft aufgenommen

Schon zur Tradition gereift ist das alljährliche Sommerfest der Jägervereinigung Oberhessen. Gefeiert wird dabei auf dem Steinbruchgelände auf dem „Hilgesberg“ und in der Lardenbacher Grillhütte. Begrüßen konnte Vorsitzender Helmut Nickel neben einer Anzahl von Vereinsmitgliedern auch weitere Gäste und Einwohner aus Lardenbach. Er dankte dabei auch allen Helferinnen und Helfern bei der Vorbereitung und der Durchführung des Festes. Sein Dank galt auch den Spendern der Preise für die Tombola. Neben dem Angebot von Speis und Trank gab es in diesem Jahr diese speziell für die Vereinsmitglieder ausgelobte Tombola mit zahlreichen wertvollen Preisen. Nach dem schnellen Losverkauf fanden die zwanzig Preise umgehend einen neuen Eigentümer. Für sieben Jungjäger gab es mit dem Jägerschlag im Rahmen dieser Veranstaltung einen ganz besonderen Höhepunkt. Das alte Brauchtum in freier Natur stammt aus jener Zeit, wo das Jägerhandwerk noch mit einer 3-jährigen praxisbetonten Lehre in der Hundeausbildung, im Schießen und in jagd- und forstlichen Ausbildung erlernt wurde. Heute steht jedoch mit Ausnahme von der Schießausbildung die Theorie im Vordergrund. Prüfungsfächer sind dabei das Jagdrecht, die Wildtierkunde, der Jagdbetrieb und das Hundewesen, die Wildhege und der Naturschutz. Nach Ende der Ausbildung ist der Jägerschlag auch heute noch eine ehrenhafte Aufnahme in die Jägerschaft. Mit der Formel „der erste Schlag soll dich zum Jäger weih ‘n, der zweite Schlag soll dir die Kraft verleih`n zu üben stets das Rechte, der dritte Schlag soll dich verpflichten, nie auf Jägerehre zu verzichten“ und drei Schlägen mit dem Waidblatt auf die Schultern erfolgte diese Prozedur diesmal für die erfolgreichen Jungjäger Alexander Fröhlich (Berlin), Günter Hoffmann, (Laubach), Michael Lücking (Riedstadt), Michael Johne (Friedberg), Christian Sommerlade (Nieder-Ohmen), Milan Carlo Marck (Linden) und Heiko Rahn (Altenhain). Der Jägerschlag wurde mit Unterstützung durch den 2. Vorsitzenden Dieter Cors durch den Vereinsvorsitzenden Helmut Nickel vorgenommen.

 

Vereinsvorsitzender Helmut Nickel (li) und dessen Stellvertreter Dieter Cors (re) nahmen bei den Jungjägern den traditionellen Jägerschlag vor.