Der Holzversteigerung folgte eine zünftige Feier

865

Der zügigen obligatorischen Versteigerung des diesmal wieder aus dem Lardenbacher Wald stammenden Buchenholzes folgte dem alten Brauch folgend auch das Feiern der heimischen Männerwelt in der freien Natur. Bei der von Bürgermeister Frank Ide, Stadtverordnetenvorsteher Karlheinz Erdmann und dem heute in Grünberg lebenden und seit seiner in Lardenbach verbrachten Jugendzeit schon immer dem Lardenbacher Holzstrich verbundenen Alfred Hammerschick in Augenschein genommenen Versteigerung erteile Ortsvorsteher Jürgen Hofmann für die diesmal zur Verfügung stehenden 19 Raummeter Buchenholz den Zuschlag. Die von Karl-Ernst Lind protokollierte Versteigerung selbst fand wegen der durch das nasse Wetter der letzten Wochen ungünstigen Bodenverhältnisse im Wald an der Lardenbacher Gemeindehalle statt. Nach der offiziellen Holzveräußerung traf sich dann die „Lardenbacher Männerwelt“ am Waldrand der Heidstruth. An der dortigen Feuerstelle wurden auch die erstmals in Lardenbach Brennholz ersteigernden Ottmar Wiegran und Heinz Hofmann durch Ortsvorsteher Jürgen Hofmann mit einem Fichtenzweig gekürt. Für die Verköstigung der Besucher mit den eigens von der heimischen Metzgerei hergestellten Waldwürstchen und entsprechenden Getränken sorgten Mitglieder des Sportvereins Lardenbach/Klein-Eichen. Bei der bis in die Dunkelheit andauernden „Männerbräut“ mit reichlichem Gesprächsstoff und dem einen oder anderen Schnäpschen fehlte es am Ende dann selbstverständlich auch nicht an der guten Stimmung.